Provinzialer in Westfalen-Lipper helfen e.V.

Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen e.V.

4.000 Euro für die Tafel

Haltern

Vorstandsteam freut sich über Spende der „Provinzialer“

Obst, Gemüse, Brot und Backwaren werden dekorativ von fleißigen Händen aus Kisten in Körbe sortiert, Paletten werden aus dem Weg geräumt. So sieht der Alltag dienstags und donnerstags im Tafelladen an der Recklinghäuser Straße 44 aus. An diesen Tagen erhalten die bedürftigen Menschen mit dem Berechtigungsschein des Sozialamtes und gegen Zahlung von zwei Euro Nahrungsmittel.

Im „Tafelladen“ der Halterner Tafel gab es am Donnerstagvormittag trotz der vielen Arbeit beim Einräumen der Waren strahlende Gesichter – nicht nur bei den Vorstandsmitgliedern. Mit einer 4000 Euro Spende im Gepäck kam der 2014 gegründete gemeinnützige Verein „Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen“, zur Halterner Tafel.

„Da hat sich einer mit den Nullen vertan“, dachte Bärbel Humberg, Geschäftsstellenleiterin bei der Provinzial Humberg, Seck & Hopp in Haltern als sie von der Spende erfuhr. „Alles korrekt“, bestärtgte ihr am Telefon Anne Wimmersberg, die Beisitzerin im Vereinsvorstand ist. In Begleitung von Provinzial-Geschäftsstellenleiter Christian Hopp überbrachten die Frauen die frohe Kunde.

Mit einein Bericht zur Arbeit des Tafelladens, den Sorgen und Nöten, wie sie beim Ausfall von aktiven Mitarbeitern entstehen, einer Führung durch die Räumlichkeiten mit dem neuen Gefrierraum, bedankten sich die 2. Vorsitzende Helga Crabus, Kassiererin Margit Bandy-Drewello und Schriftführerin Ingrid Overhaus bei den Spendern.

Vorsitzender gesucht

Die drei Vorstandsfrauen führen seit dem Tod des 1. Vorsitzenden Rainer Schulz die Geschäfte der Tafel. Obwohl die drei Frauen ihre gute Zusammenarbeit bestätigen, läuft bereits die Suche nach einem 1. Vorsitzenden oder einer Vorsitzenden auf Hochtouren. „Wir härren gerne jemanden aus dem engeren Kreis der Mitarbeiter“, sagt Helga Crabus. Wenn sich jemand schon mit den Abläufen im Halterner Tafelladen auskenne, wäre die Zusammenarbeit auch im Vorstand leichter, als wenn der neue 1. Vorsitzende von außerhalb käme, so Crabus. Sie bittet auch weiter um Spenden, da die Zahl der Bedürftigen, insbesondere Sozialhilfeempfänger, Obdachlose, Arbeitslose, Alleinerziehende, kinderreiche Familien, Asylbewerber und Rentner, die das Tafelangebot nutzen, immer größer wird. Gebraucht werden auch sogenannte harte Waren wie Salz, Zucker und Mehl.

 

Über eine Spende von 4.000 Euro durch den Verein "Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen" freute sich am Donnerstag die Halterner Tafel.

Über eine Spende von 4.000 Euro durch den Verein „Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen“ freute sich am Donnerstag die Halterner Tafel.

Aus Halterner Zeitung am 11. Oktober 2016

Zurück