Provinzialer in Westfalen-Lipper helfen e.V.

Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen e.V.

Sie wollen doch nur spielen

Nordkirchen

Spende der Provinzial ermöglicht Kauf von neuen Spielgeräten

Eine Schaukel, ein Hexenhäuschen und eine Sandwerkstatt – das werden bald die ersten Spielgeräte der kürzlich eröffneten Übergangsgruppe der Heilpädagogischen Kinderheilstätte sein. Eine Spende der Provinzial hat bei der Realisierung geholfen.

Noch ist auf der Rasenfläche vor dem Spatzennest, wie die neue Übergangsgruppe der Kita heißt, eine mit Flatterband abgetrennte kleine Grube und eine kreisrunde Sandfläche zu sehen.

Bald sollen dort die bereits bestellten Spielgeräte stehen. „Ich freue mich, dass Sie was möglich machen“, sagt Maria Arnschink, Leiterin der integrativ arbeitenden Kindertageseinrichtung. Angesprochen waren damit Elmar Schulte und Christian Schulz von der Provinzial Geschäftsstelle in Nordkirchen sowie Michael Eßer, Vorstandsmitglied des Vereins „Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen“. Denn der Verein, in dem sich 600 Mitarbeiter und Versicherungsvermittler der Provinzial Münster engagieren, unterstützt die Kinderheilstätte mit einer Spende von 5000 Euro. „Wir wollen in unserer Region helfen und unterstützen gerne wichtige gesellschaftliche Aufgaben, wie die Arbeit der heilpädagogischen Kindertageseinrichtung bei uns in Nordkirchen“, erklärten Elmar Schulte und Christian Schulz. Derzeit werden in der Kita 91 Kinder mit und ohne Behinderung betreut. Leiterin Maria Arnschink erläuterte bei einem Rundgang, dass der Bedarf größer sei, als die Fünf-Gruppen-Einrichtung trotz der darüber hinaus geschaffenen Übergangsgruppe an Platz bieten könne.

Erstmal seien zu diesem Kindergartenjahr einjährige Kinder aufgenommen worden. „Wir werden immer größer“, sagte Arnschink. Aus der Spende der Provinzialer wird also schnellstmöglich eine sichtbare Spielfläche für die Kinder des Spatzennestes. Die Übergangsgruppe wird bis zum Bau des neuen Kindergartens auf der Fläche neben der Mauritiusschule aufrecht erhalten. Die Spielgeräte für das momentane Außengelände sind so ausgelegt, dass sie auf das Gelände der neuen Kita übertragen werden können.

Aus Ruhr Nachrichten am 14. September 2017

Zurück